.

Die besten Tipps zum Zeitsparen im Fitnessstudio

13

Keine Zeit und trotzdem soll das Ergebnis stimmen? Mit diesen Insider-Tipps verkürzt du die Zeit im Fitnessstudio, ohne Abstriche beim Trainingsresultat zu machen!

von Cover Media
Frau trainiert im Fitnessstudio
iStockphoto

Seien wir mal ehrlich: Die meisten von uns verbringen nicht gern viel Zeit im Fitnessstudio. Gründe dafür gibt es genug: ein Raum voller schwitzender Leute, schlechte Luft, belegte Duschen und Wartezeiten an den Geräten.

All das kostet wertvolle Zeit, die wir oftmals nicht haben.

Doch gibt es einige Tipps, wie du die Zeit im Fitnessstudio angenehmer gestalten und insbesondere verkürzen kannst – ohne dabei das Resultat deiner Trainingseinheiten zu reduzieren.
 

1. Der frühe Vogel…

Allein mit frühem Aufstehen kannst du gleich morefach punkten. Eine Trainingseinheit am frühen Morgen bringt zahlreiche Vorteile mit sich, zum Beispiel hast du in der Früh more Energie und kannst dich anschließend bei der Arbeit besser konzentrieren.

Gleichzeitig ist es am frühen Morgen wesentlich ruhiger im Fitnessstudio, was dir beim Trainieren Zeit spart – keine Wartezeiten vor den Geräten oder in den Duschen.

 

2. Im Voraus planen

Erstelle dein Workout-Programm schon vor dem Besuch im Fitnessstudio oder nehme an einem der angebotenen Kurse teil.

Denn wer ganz ohne Plan im Trainingssaal erscheint, verschwendet oftmals Zeit beim Nachdenken, welche Übungen als nächstes anstehen. Das kann die Qualität deines Workouts beeinträchtigen.

Auch Fitness-Apps, die auf die persönlichen Ziele abgestimmt sind, können beim Planen des Workouts hilfreich sein.

3. Einen Backup-Plan haben

Es ist auch immer gut, neben dem Plan ein Backup zu haben. Es gibt keine Garantie dafür, dass das Equipment, welches du benutzen möchtest, auch wirklich frei ist.

Überlege dir also schon vorher, auf welche Geräte du notfalls ausweichen könntest.

Ein Beispiel: Ist das Laufband besetzt, könntest du stattdessen auf den Crosstrainer gehen oder umgekehrt. Als Alternative zum Bankdrücken mit Hanteln eignen sich Liegestütze ganz ohne Geräte.

 

4. Ein gutes Warm-up

Vielleicht denkst du, dass ein Warm-up dein Workout verlängert, doch wer sich gut aufwärmt, profitiert auf lange Sicht davon. Ein gutes Warmup ist wichtig, um Verletzungen vorzubeugen und den Körper auf das bevorstehende Training vorzubereiten.

Es sollte zwischen fünf und zehn Minuten dauern.

Ein Aufwärm-Programm könnte folgendermaßen aussehen: Beginne mit einigen Stretching-Übungen, darauf folgen dynamische Übungen wie Mountain Climbers, Jumping Jacks und High Knees.

Wer lieber auf einem Cardiogerät trainiert, trifft mit dem Ruder-Ergometer eine super Wahl. Hier bringst du den Kreislauf in Schwung und aktivierst gleichzeitig Oberkörper- und Beinmuskulatur – spart Zeit und ist effektiv!

5. Ablenkung vermeiden

Wer Zeit sparen möchte, sollte jegliche Ablenkung vermeiden und sich ganz auf das Workout konzentrieren. Für einige bedeutet das, das Handy in der Tasche zu lassen.

Andere trainieren konzentrierter mit einer motivierenden Playlist statt gemeinsam mit einem Freund, der einen zum Plaudern verleitet.

Versuche auch, die Pausenzeiten kurz zu halten, um keine zusätzliche Zeit zu verschwenden.

Wer hingegen am Muskelaufbau arbeitet, sollte die vorgesehenen Pausen sehr genau nehmen. Muskeln brauchen diese Regeneration zum Wachsen. Eine Ausnahme ist das Supersatz-Training...
 

6. Supersatz-Training

Das Supersatz-Training (Superset) ist optimal für alle Kraftsportler, die Muskeln aufbauen, aber Zeit sparen wollen.

Statt zwischen den einzelnen Trainingssätzen Pausen zu machen, gehst du dabei direkt zur nächsten Übung über.

Klingt anstrengend – ist es auch. Allerdings wachsen deine Muskeln so deutlich schneller und dein Stoffwechsel wird ordentlich angekurbelt.

Tipp: Wer kürzere Einheiten bevorzugt, dafür aber häufiger trainieren kann oder will, sollte mit einem Split-Trainingsplan arbeiten.

 

7. Mit HIIT fit halten

Kurz, knackig und effektiv ist auch HIIT (High Intensity Interval Training). Eine der besten Möglichkeiten, die Zeit im Fitnessstudio zu minimieren.

Das Intervalltraining hilft bei der Steigerung des Fitness-Levels und dem Verbrennen von Kalorien, auch in der Zeit nach deinem Training. Zudem steigert es langfristig deine Ausdauer und regt den Stoffwechsel an.

Du kannst einen Kurs besuchen oder dein eigenes HIIT Training absolvieren. HIIT-Trainingsbeispiele gibt es bei uns viele!
 

8. Trainiere mit deinem Körpergewicht

Beim Bodyweight-Training, welches ebenfalls sehr effektiv ist, verzichtet man auf den Einsatz von Gewichten oder Geräten und umgeht dementsprechend Wartezeiten im Fitnessstudio.

Es ist extrem vielseitig und eigentlich braucht man dafür nicht einmal ins Fitnessstudio fahren.

Hast du nur wenig Zeit, kannst du mit dem Bodyweight-Training eine schnelle, effektive Trainingseinheit für den ganzen Körper einlegen – egal, wo und wann du willst.

Eine super App für das Training mit dem eigenen Körpergewicht ist zum Beispiel Freeletics.

Hat dir dieser Artikel gefallen?