.

Iss dich schön: Diese Lebensmittel ersetzen Nahrungsergänzungsmittel

43

Ein strahlender Teint, voluminöses Haar und starke Nägel – die gesamte Schönheit in nur einer Pille. Doch warum gleich zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen, wenn es doch natürlicher geht? Wir verraten dir, welche Lebensmittel wahres Beauty-Food sind.

von , Online-RedakteurinAktualisiert: 11.09.2019
Bild zum Thema Diese 5 Lebensmittel machen schön
Nächstes Video wird abgespielt in5
Video abspielen

Carotin in Tablettenform, Magnesium als Pulver und Biotin in Kapseln: Nahrungsergänzungsmittel sollen dabei helfen, dass unsere Nägel stärker, unser Haar glänzender und unsere Bräune satter wird.

Statt allerdings in der Drogerie auf und ab zu schlendern, lohnt sich ein Gang über den Markt – "Kochen statt Kapseln" gilt hier als Motto.

Denn das, was du aus Verpackungen drückst oder in Wasser auflöst, findest du in zahlreichen Lebensmitteln. Und das Beste: Sie schmecken nicht nur richtig gut, sondern machen dich von innen heraus langfristig schön!
 

Beta-Carotin bringt Urlaubsbräune

Karotten
iStockphoto

Bräune zum Anbeißen dank Karotten, Kürbis und Co.: Das darin enthaltene Beta-Carotin gehört zu den Carotinoiden, einer Gruppe von natürlichen Farbstoffen. Ihnen verdanken viele Obst- und Gemüsesorten ihre orange-rote Farbe.

Unser Körper verarbeitet Beta-Carotin zu Vitamin A, was besonders für den Aufbau von Schleimhäuten und den Sehvorgang wichtig ist.

Der Farbstoff kommt jedoch auch deiner Haut zugute, denn er unterstützt deine Bräune und verleiht deinem Teint einen Urlaubs-Glow. Das passiert dann, wenn du sehr viele Carotinoide aufnimmst und dein Körper einen Vorrat anlegt, der unter anderem auch in der Haut gespeichert wird.

Jedoch ist Beta-Carotin kein garantierter Sonnenschutz von innen – beim Bräunen also unbedingt ans Eincremen mit Lichtschutzfaktor denken!

 

Diese Lebensmittel enthalten besonders viel Beta Carotin:

Süßkartoffeln, Karotten, Löwenzahnblätter, Rucola, Kürbis, Grünkohl, Fenchel, Feldsalat, Spinat, Hagebutte, Zuckermelone, Sanddornbeeren.
 

Biotin macht Haare und Haut zu einem starken Team

Gekochtes Ei im Eierbecher
iStockphoto

Das wasserlösliche B-Vitamin ist immer auf Zack: Biotin beschleunigt den Regenerationsvorgang unserer Zellen, was unsere Haut strafft und unser Gesicht frisch aussehen lässt.

Außerdem unterstützt das Multitalent die Keratin-Produktion und treibt so das Haarwachstum an.

Auch brüchige Nägel sollen von der stärkenden Wirkung des Turbo-Vitamins profitieren und stärker nachwachsen.

 

In diesen Lebensmitteln steckt besonders viel Biotin:

Sojabohnen, Speisekleie, Haferflocken, Hefe, Nüsse, Erbsen, Ei, Schweineleber, Niere, Speisequark, Vollmilch, Nüsse.

 

Bildergalerie: Haut, Haare & Co – diese Lebensmittel machen schön

Bildstrecke

Magnesium macht schön im Schlaf

Kürbiskerne in einem Schälchen
iStockphoto

Weil der Schönheitsschlaf seinen Namen tatsächlich verdient hat: Während wir schlafen arbeitet der Körper auf Hochtouren und kümmert sich darum, dass sich unsere Zellen regenerieren.

Dass du zu wenig oder schlecht schläfst, steht dir dann nicht nur auf die Stirn geschrieben, sondern wird durch blasse und matte Haut im gesamten Gesicht deutlich.

Das Schlafhormon Melatonin wird aus dem Wachhormon Serotonin gebildet. Der Mineralstoff Magnesium fördert die Serotonin-Produktion, was bedeutet, dass auch das für den Schlaf verantwortliche Hormon vermoret hergestellt wird.

Außerdem hilft Magnesium dabei, dass sich deine Muskeln entspannen und Krämpfe vorgebeugt weren. So kann dich auch kein gemeiner Wadenkrampf more aus deinem Schönheitsschlaf reißen.

 

Diese Lebensmittel sind reich an Magnesium:

Weizenkleie, Sonnenblumen- und Kürbiskerne, Haferflocken, Seelachs, Garnelen, Fenchel, Spinat, Kohlrabi, Bananen, getrocknete Datteln und Feigen, Brombeeren, Himbeeren.
 

Zink sagt Pickeln den Kampf an

hafer, Haferflocken, getreide, ballaststoffe
Fotolia
5. Haferflocken
Bevor es Insulin zur Blutzuckerregulierung gab, nutzten die Menschen Haferflocken wegen dieser Wirkung. Dank hochwertigem Eiweiß und komplexer Kohlenhydrate sättigen die Flocken lange. Ideal zum Beispiel für den Heißhunger am Nachmittag im Büro – einfach mit etwas Jogurt oder Milch mixen.

Unreinheiten unerwünscht: Pickel können verschiedene Ursachen haben. Neben Stress und ungesunder Ernährung kann auch ein Zinkmangel dafür verantwortlich sein, dass sich Unreinheiten bilden.

Zink sorgt dafür, dass sich die Produktion von Talg normalisiert und gleichzeitig auch durch seine antibakterielle Wirkung Entzündungen gehemmt werden. Eine weitere Superkraft des Spurenelements: es stärkt das Immunsystem, weshalb Zink besonders bei den ersten Anzeichen einer Erkältung diese abwehren kann.

Das Spurenelement kann vom Körper selbst nicht hergestellt werden, weshalb er darauf angewiesen ist, dass wir ihm den nötigen Bedarf liefern.

 

Diese Lebensmittel versorgen dich mit ausreichend Zink:

Knäckebrot, Weizenmischbrot, Linsen, Sojabohnen, Nüsse, Leber, Niere, Rindfleisch, Garnelen, Vollmilch, Hartkäse, vor allem Tilsiter, Emmentaler und Gouda.

Eisen kurbelt das Haarwachstum an

Blattspinat ist gesund und macht stark
iStockphoto

Ohne Eisen kein Wachstum: Das Spurenelement ist Bestandteil des Blutfarbstoffs Hämoglobin und sorgt dafür, dass das der eingeatmete Sauerstoff daran gebunden wird.

Über das Blut werden dann alle Körperzellen mit dem Sauerstoff versorgt, der Grundlage für die Energiegewinnung ist.

Sind deine Nägel brüchig und dir fallen vermoret Haare aus, dann können das Anzeichen für einen Eisenmangel sein. Besonders während ihrer Menstruation sollten Frauen auf eisenhaltige Lebensmittel achten.

 

Eisen ist vermoret in diesen Lebensmitteln drin:

Hirse, Knäckebrot, Haferflocken, Kichererbsen, Linsen, Schwarzwurzel, Schweineleber und -niere, Sardellen, Miesmuscheln, Weizenkeime, Spinat, Kürbiskerne, Pistazien, getrocknete Aprikosen, Datteln und Feigen.
 

Selen packt die Schutzschilder aus

Geschälter Spargel liegt auf einem Tisch
iStockphoto

Der innere Beschützer Selen wird vom Körper nicht selbst produziert und muss durch die Nahrung aufgenommen werden.

Ist das Spurenelement allerdings im Körper angekommen, so reagiert es sofort und fährt alle Maßnahmen auf, um freie Radikalen von uns fern zu halten.

Die antioxidantische Wirkung verlangsamt zum einen die Hautalterung, zum anderen beugt Selen Erkrankungen wie Alzheimer oder Multiple Sklerose vor. 

 

Für eine ausreichende Selen-Zufuhr sorgen diese Lebensmit

Weizenkleie, weiße Bohnen, Linsen, Sojabohnen, Schweineleber, Rindfleisch, in vielen Fischsorten wie Bückling, Thunfisch, Sardinen und Hering, Garnelen, Spargel, Paranüsse, Walnüsse, Kokosnüsse.

Kalium knockt Cellulite aus

Schale mit Himbeeren
iStockphoto

Orangen sind beliebt, Orangenhaut – oder auch Cellulite genannt ­– dagegen ganz und gar nicht.

Die kleinen Dellen an Po und Oberschenkel entstehen meist, wenn sich Fett im Bindegewebe anlagert. Allerdings können auch eine schlechte Durchblutung oder Wassereinlagerungen für die Vertiefungen verantwortlich sein.

Kalium ist daher ein wahrer Cellulite-Killer, da das lebensnotwendige Mengenelement entschlackt und entwässert.

In Kombination mit Vitamin C, was das Bindegewebe stärkt und zudem die Fettverbrennung antreibt, und gezielten Übungen kannst du gegen Orangenhaut vorgehen.

 

Kalium findest du hauptsächlich in diesen Lebensmitteln:

Weizenkleie, Knäckebrot, Limabohnen, Forelle, Gans, Fenchel, Petersilie, Meerrettich, Pastinake, Champignons, getrocknete Steinpilze, Mandeln, Pistazien, Kürbiskerne, Avocado, Kiwi, Himbeeren, Johannisbeeren.
 

Sind Nahrungsergänzungsmitteln gefährlich?

Prinzipiell ist unser Körper auf die Zufuhr von verschiedenen Stoffen angewiesen. Diese in Form von Tabletten, Kapseln oder Pulver einzunehmen, ist zwar recht einfach, jedoch kann es zu Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln kommen, die bisher jedoch noch nicht vollständig erforscht sind. Außerdem kann eine Überdosis einzelner Elemente Leber- oder Nierenschäden hervorrufen. Darum ist es wichtig, dass du bei einem diagnostizierten Nährstoffmangel Absprache mit deinem Arzt hältst, um nicht von Nebenwirkungen überrascht zu werden.

Autor
, Online-Redakteurin
Quelle
Prof. Dr. Helmut Fröleke (2005): "Die kleine Nährwerttabelle der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V.", Umschau Verlag
Hat dir dieser Artikel gefallen?