.

Studie zu Tinder, Bumble & Co.: So ticken Nutzer von Dating-Portalen

Wer online nach der Liebe sucht, möchte sich von seiner besten Seite zeigen. Doch was sagen die Profile wirklich über die Nutzer aus, entsprechen die Angaben auch der Realität? Eine aktuelle Studie hat sich Online-Dater genau angeschaut.

von Cover Media
Frau am Tablet im Bett
iStockphoto

Apps wie Tinder und Portal zum Online-Dating werden immer beliebter, viele Menschen suchen im Netz nach dem nächsten Flirt oder der großen Liebe.

Wie ticken Menschen, die online nach einem Partner suchen? von onlinedating.de zeigt, wie die Deutschen in Sachen Dating ticken.

5,5 Millionen Profile wurden ausgewertet, um herauszufinden, wie sich die Online-Dater in aller Welt unterscheiden.
 

Interessante Details der Studie

  • Deutsche Dater suchen überdurchschnittlich oft „nette Gespräche“
  • In der Schweiz leben besonders viele bisexuelle Dater
  • Italiener entsprechen dem Klischee und geben sich besonders häufig als Kavaliere alter Schule
  • Franzosen interessieren sich besonders für einen schönen Po…
  • …während die Österreicher überdurchschnittlich oft von tollen Brüsten träumen
  • Die Däninnen beschreiben gerne ihre Muskeln…
  • ...während man in England besonders auf Tattoos steht
  • Aus Irland kommen besonders viele bekennende Fleischesser
  • In Australien suchen besonders viele alleinerziehende Männer eine neue Liebe
     

Welche Jobs werden in Online-Profilen genannt?

Allen Frauen, die sich nach einem netten Ingenieur verzehren, sollten sich mal in schottischen Dating-Portalen umschauen, denn dort tummeln sich überdurchschnittlich viele dieser Experten.

Ansonsten tragen offenbar viele Männer gerne dick auf, denn immerhin 352 Astronauten suchen angeblich online nach der Liebe. 22 Legenden, 23 Ninjas und 13 Superhelden fanden die Forscher auch noch – meistens waren es Männer.

Seltener finden sich Gangsterbosse und – vier Mal – Geheimagenten. Wenn es denn stimmt – wer sich davon angezogen fühlt, hat zumindest gleich ein Gesprächsthema.

Es geht aber auch softer, denn 60 Mal fand sich in einem Profil die Berufsangabe Delfintrainer.

Und Frauen, die sich gern in einen Philosophen verlieben möchten, sind in Deutschland, dem Land der Dichter und Denker, genau richtig: Hierzulande leben 15 Prozent aller Online-Dater weltweit, die Philosophie studiert haben.

Manche finden sich besonders witzig, wenn sie Angaben wie „Selbst und (das) ständig“ machen. Und wer sich im englischsprachigen Raum nicht so recht festlegen oder äußern möchte, schreibt einfach „a little bit of everything“.

In Deutschland sind die am häufigsten genannten Jobpositionen bei Männern Geschäftsführer, Manager oder eine andere leitende Funktion.

Als arbeitslos bezeichnen sich hingegen nur 0,5 Prozent. Ein Tipp der Dating-Experten, die die Daten auswerteten: Auf Arbeitssuche klinge etwas positiver, wenn man bedenke, dass die meisten Frauen sich einen Mann wünschten, der finanziell auf eigenen Beinen steht.

Und ein bisschen wie im wahren Leben: Lehrer sprechen in Dating-Portalen besonders ausführlich über ihre Arbeit.
 

Online-Dating: Sind more Männer oder Frauen auf der Suche?

Am ausgewogensten ist das Geschlechterverhältnis mit 51 Prozent Männern und 49 Prozent Frauen in den USA. Ganz anders in Deutschland, wo gut 69 Prozent Männer nur 30 Prozent Frauen gegenüberstehen.

Noch finsterer sieht es für die Finnen aus: 83 Prozent Männer bemühen sich darum, das Interesse von gut 16 Prozent Frauen zu wecken.
 

In den USA daten die meisten Homosexuellen online

Schwule und lesbische Online-Dater sind mit 19,85 Prozent am häufigsten in den USA zu finden, gefolgt von Australien und Großbritannien.

Der internationale Gesamtdurchschnitt liegt bei 12 Prozent, in Deutschland sind jedoch nur 9,15 Prozent der Online-Dater homosexuell.
 

Wie groß sind Online-Dater?

Der internationale Schnitt liegt für Frauen bei 170 Zentimetern, bei Männern bei 185 Zentimetern. In Deutschland sind Frauen, die online daten, durchschnittlich 1,73 Meter groß, Männer 1,84 Meter.

Entweder melden sich eher große Menschen in Online-Portalen an, oder hier wird fleißig geflunkert. Wie sonst wäre es zu erklären, dass so viele Frauen eine Größe von 180 cm angeben, wenn die tatsächliche Durchschnittsgröße aber nur 165 cm beträgt?
 

Sex oder Liebe: Wonach suchen die Deutschen?

Gute Gespräche liegen bei den Deutschen auf Platz 1 der Wunschliste, gefolgt von der flexiblen Freundschaft+ und von Dates und Beziehungen.

Bei den guten Gesprächen liegen die Deutschen mit 20 Prozent einsam an der Spitze – hoffentlich wird da vor lauter Gerede nicht das Flirten vergessen!

Hat dir dieser Artikel gefallen?